Änderungen

Zur Navigation springen Zur Suche springen
3.960 Bytes hinzugefügt ,  17:36, 4. Jan. 2021
SBM-Nachrichten können:
* '''Sitzungen starten, authentifizieren und beenden'''* '''Datei- und Druckerzugriff kontrollieren'''
SMB-File-Sharing- und Druckdienste sind die Hauptstützen von Microsoft-Netzwerken.
= Statisches Routing - CIDR (CCNA3 #1) =
== Erreichen entfernter Netzwerke (CCNA3 #1.1) ==
Es gibt zwei Möglichkeiten, wie ein Router Remote-Netzwerke erlernen kann:
* '''Manuell''' - Remote-Netzwerke werden per Hand in die Routing-Tabelle durch statische Routen eingetragen* '''Dynamisch''' - Routing werden automatisch über ein dynamisches Routing-Protokoll gelernt
In vielen Netzen werden meistens beide Verfahren eingesetzt. Dies kann dazu führen, dass ein Router mehrere Pfade zu einem Ziel-Netz besitzt.
== Warum wird statisches Routing verwendet? (CCNA3 #1.2) ==
Vorteile:
* Statische Routen werden nicht über das Netzwerk verbreitet, was zu gesteigerter Sicherheit führt.* Statische Routen beanspruchen weniger Bandbreite als dynamische Routing-Protokolle, da keine Prozessorkapazitäten zur Berechnung und Kommunikation der Routen verlangt werden müssen.* Der Pfad für die Datenübertragung ist bei statischen Routen bekannt.
Nachteile:
* Die Anfangskonfiguration und die Wartung sind zeitaufwendig* Die Konfiguration ist - vor allem in großen Netzwerken - fehleranfällig.* Der Administrator muss gegebenenfalls eingreifen, um sich veränderte Weg-Informationen nachzupflegen.* Sie skalieren und wachsen schlecht* Für die ordnungsgemäße Umsetzung ist eine vollständige Kenntnisse des gesamten Netzes erforderlich
Die "administrative Distanz" (AD) einer statischen Route beträgt 1. Daher genießt eine statische Route Vorrang vor allen dynamischen Routen, falls es mehrere Routen zum selben Ziel-Netz gibt.
== Wann werden statische Routen verwendet? (CCNA3 #1.3) ==
Statisches Routing dient drei Hauptanwendungen:
* In kleineren Netzwerken, von denen man kein starkes Wachstum erwartet.* Routing zu und von Stub-Netzwerken. '''Ein Stub-Netzwerk ist ein Netzwerk, dessen Router nur einen Nachbar besitzt.'''* Wenn eine einzige Defaultroute verwendet wird, um einen Pfad zum Netzwerk herzustellen.
<br />
== Konfiguration von statischen Routen (CCNA3 #1.4) ==
=== Der Befehl <code>ip route</code> (CCNA3 #1.4.1) ===
Statische Routen werden mit dem Befehl <code>ip route</code> im globalen Konfigurationsmodus eingerichtet. Die Syntax des Befehls lautet:
<syntaxhighlight>
Die folgenden Parameter sind für statisches Routing erforderlich:
* <code>network-address</code> - Die Zieladresse des Remote-Netzwerkes. Sie wird oft als Präfix bezeichnet.* <code>subnet-mask</code> - Subnetzmaske oder einfach nur Maske des Remote-Netzwerkes. Die Subnetzmaske kann zur Zusammenfassung einer Gruppe von Netzwerken geändert werden.
Einer oder beide der folgenden Üarameter müssen verwendet werden:
* <code>ip-address</code> - Die IP-Adresse des verbundenen Routers, der das Paket zum entfernten Ziel-Netzwerk weiterleitet. Bevorzugt!* <code>exit-intf</code> - Die Ausgangsschnittstelle, die das Paket zum nächsten Hop überträgt. "Alt"/Nicht-Empfohlen.
Die administrative Distanz ist ein optionaler Parameter, der ein Maß für die Zuverlässigkeit der Route darstellt. Je kleiner der Wert, desto zuverlässiger und bevorzugter ist die Route. Standardwert für statische Routen ist 1. Der Wertebereich ist 0-255.
=== Konfiguration einer Floating-statischen Route (CCNA3 #1.4.3) ===
Eine Floating-statische Route ist eine Route die nur für den Fall eines Verbindungsausfalles der primären Route verwendet wird. Dies wird erzielt indem man dieser Route eine hohe Distanz gibt.
 
===Konfiguration einer statischen Defaultroute (CCNA3 #1.4.4)===
Eine Defaultroute ist eine statische Route, für die alle Pakete zutreffen. Anstatt alle Routen zu allen Netzwerken in der Routing-Tabelle zu speichern, kann ein Router eine einzige Defaultroute zur Repräsentation aller Netzwerke speichern. Eine Defaultroute wird verwendet, wenn keine andere Route zutrifft - sie dient als sogenannten "Gateway of Last Resort".<syntaxhighlight lang="text">
Router(config)#ip route 0.0.0.0 0.0.0.0 {ip-address|exit-intf}
</syntaxhighlight><br />
 
==Classless Inter-Domain Routing CIDR (CCNA3 #1.6)==
Bei [https://de.wikipedia.org/wiki/Classless_Inter-Domain_Routing CIDR] werden die Netzwerkadressen nicht mehr durch den Wert des ersten Oktetts bestimmt, sondern durch die Subnetzmaske, die auch als Netzwerk-Präfix oder Präfixlänge (z.B. /10) bekannt ist. ISPs können nun den Adressraum effizienter zuweisen, indem sie eine beliebige Präfixlänge nutzen.
 
CIDR reduziert ferner die Größe der Routing-Tabellen und verwaltet den IPv4-Adressraum effizienter:
 
*Routenzusammenfassung - Auch bekannt als "Präfix-Aggregation". Hier werden Routen zu einer einzigen Route zusammengefasst, um die Größe der Routing-Tabellen zu verringern. So kann beispielsweise eine zusammenfassende statische Route mehrere spezifische statische Routen ersetzen.
*[https://de.wikipedia.org/wiki/Supernetting Supernetting] - Dies tritt auf, wenn die Maske der Routenzusammenfassung kleiner ist als der Wert der traditionellen klassenbasierten Maske.
 
===CIDR und Routen Zusammenfassung (CCNA3 #1.6.1)===
Beachten Sie in dieser Abbildung, dass ISP1 vier Kunden hat und dass jedem Kunden eine variable Menge des IP-Adressraums zur Verfügung steht. Der Adressenraum dieser vier Kunden kann zu einer einzigen Angabe für ISP2 zusammengefasst werden. Die zu 192.168.0.0/20 zusammengefasste oder aggregierte Route beinhaltet alle Netzwerke der Kunden A, B, C und D. Diese Art der Route heißt Supernetz-Route. Ein Supernetz umfasst mehrere Netzwerkadressen einer Maske, die kleiner als die klassenbasierte Maske ist.
<br />TODO Bild rechts
{| class="wikitable"
|+
!Adresse
!Erstes Oktett
!Zweites Oktett
!Drittes Oktett
!Viertes Oktett
|-
|192.168.0.0
|<code style="color:darkred;">11000000</code>
|<code style="color:darkred;">10101000</code>
|<code style="color:darkred;">0000</code><code>0000</code>
|<code>00000000</code>
|-
|192.168.2.0
|<code style="color:darkred;">11000000</code>
|<code style="color:darkred;">10101000</code>
|<code style="color:darkred;">0000</code><code>0010</code>
|<code>00000000</code>
|-
|192.168.4.0
|<code style="color:darkred;">11000000</code>
|<code style="color:darkred;">10101000</code>
|<code style="color:darkred;">0000</code><code>0100</code>
|<code>00000000</code>
|-
|192.168.8.0
|<code style="color:darkred;">11000000</code>
|<code style="color:darkred;">10101000</code>
|<code style="color:darkred;">0000</code><code>1000</code>
|<code>00000000</code>
|-
| ---
| ---
| ---
| ---
| ---
|-
|192.168.0.0
|<code style="color:darkred;">11000000</code>
|<code style="color:darkred;">10101000</code>
|<code style="color:darkred;">0000</code><code>0000</code>
|<code>00000000</code>
|}<br />
 
== VLSM (Variable Length Subnet Mask) (CCNA3 #1.7) ==
Bei traditioneller Subnetzbildung gilt die gleiche Netzmaske für alle Subnetze. Dies bedeutet, dass jedes Subnetz die gleiche Anzahl verfügbarer Host-Adressen besitzt.
 
Mit VLSM variiert die Subnetzmaskenlänge je nachdem, wie viele Bits für ein bestimmtest Subnetz entliehen wurden.
 
Die Formeln für die Berechnung der Anzahl der Hosts pro Subnetz und für die Bestimmung der Anzahl der Subnetze besitzen weiterhin Gültigkeit. Der Unterschied besteht in der uneinheitlichen Subnetzbildung. Mit VLSM wird das Netzwerk zuerst in Subnetze unterteilt und danach werden die entstandenen Subnetze erneut in Subnetze unterteilt. Dieser Vorgang kann sich wiederholen, um Subnetze verschiedener Größe entstehen zu lassen.
<br />

Navigationsmenü